Originalartikel

© Robert Beke, flickr.com

Spence, R., Ashton, R., Smith, C., 2007. Oviposition decisions are mediated by spawning site quality in wild and domesticated zebrafish, Danio rerio. Behaviour 144, 953-966. (abstract)

Fisch-Bibliothek 2007
 

Zebrafische wählen Kies fürs Ablaichen (2007)

Der Ort der Eiablage kann sich darauf auswirken, wie gut der Nachwuchs überlebt. Bei Arten wie beispielsweise den Zebrafischen, die keine strenge Partnerwahl oder Brutpflege zeigen, kann die Wahl des Ablaichorts entscheidend sein. Unter Laborbedingungen müssen Zebrafische meist in Tanks ohne Substrat ablaichen. Haben sie jedoch die Wahl, bevorzugen sie Plastikboxen mit Kies gegenüber substratlosen Tanks.   

Daher wollten die Autoren dieser Studie herausfinden, welches Substrat die weiblichen Zebrafische fürs Ablaichen bevorzugen und wie sich diese Wahl des Substrats auf das Überleben der Embryos auswirkte. Für das Laborexperiment setzen sie selbst gezüchtete Zebrafische ein. Die Aquarien (60x40x40 cm) wurden mit vier verschiedene Substrate eingerichtet: Kies (ca. 1.5cm), Teichschlamm (10mm tief), Kies mit Pflanzen (Vallisneria spiralis) und Teichschlamm mit Pflanzen. Die Substrate wurden in je einer Plastikbox angeboten, die in je einer Ecke des Aquariums platziert wurden.

Zusätzlich testeten sie, wie sich die eingesammelten Eier in den verschiedenen Substraten sich entwickeln. Dies untersuchten sie in separaten Aquarien ohne erwachsene Fische.

Dasselbe Experiment wurde mit wild gefangenen Zebrafischen in einem grossen Aussenaquarium (246 × 30 × 84 cm) gemacht, das mit Teichwasser gefüllt wurde (Mesokosmos-Studie). Der Schlamm und die Pflanzen wurden den angrenzenden Teichen entnommen.

Sowohl die im Labor gezüchteten als auch die wild gefangenen Zebrafische bevorzugten den Kies, um abzulaichen. Die Autoren erklären dies mit der erhöhten Überlebensrate der Embryonen. Bestätigt wurde diese Annahme dadurch, dass sich die separat untersuchten Eier im Kies besser entwickelten als im Schlamm. Möglicherweise werden die Eier im Kies besser mit Sauerstoff versorgt. Für eine gute Entwicklung müssen die Embryonen ausreichend mit Sauerstoff versorgt sein. Im Kies sind die Eier zudem besser geschützt vor Fressfeinden und Kannibalismus. Die wild gefangenen Zebrafische laichten nie im Schlamm ab. Die Labor-Zebrafische zeigten zusätzlich eine Präferenz für die Pflanzen. Die Männchen verteidigten bevorzugt die Substratecken mit Kies.

Die Resultate aus dem Laborexperiment waren mit denjenigen aus dem Experiment unter semi-natürlichen Bedingungen vergleichbar. Mit ihrem Verhalten haben die Zebrafische gezeigt, dass sie zum Ablaichen gezielt ein Substrat aufsuchen, und wenn sie die Wahl zwischen verschiedenen Substraten haben, eine kiesigen Untergrund wählen, weil er für die Entwicklung der Eier bessere Bedingungen bietet als der Schlamm.